Leichtes Erdbeben in der Eifel am Neujahrstag
 

Simmerath/Bergisch Gladbach. In der Region um Simmerath im Kreis Aachen haben drei leichte Erdbeben die Bevölkerung beunruhigt.


Das erste hatte am Neujahrstag um 22.10 Uhr die Stärke 2,0 auf der Richterskala. In den folgenden 40 Minuten gab es zwei Erdstöße der Stärke 1,9. Sie richteten keine Schäden an.

Mehrere besorgte Bürger meldeten sich bei der Polizei. Nach Expertenangaben können Beben dieser Stärke aber kaum Schäden anrichten, nicht einmal Gläser würden umfallen, wenn sie nicht auf der Kippe stehen.

Nach Angaben der Erdbebenstation der Universität Köln in Bergisch Gladbach gibt es im nördlichen Rheinland jede Woche ein Beben dieser Stärke. Sie sind aber normalerweise nicht zu spüren, weil sie sich tiefer in der Erde abspielen.

In der Nacht zum Freitag waren sie aber mit zwei bis drei Kilometern Tiefe außergewöhnlich flach. «Die Leute haben sie nur gespürt, weil sie direkt unter ihren Füßen passierten», sagte Klaus-Günter Hinzen von der Erdbebenstation am Freitag.

 

Erdbeben 2004