Tierwelt

 

Dem Umstande, daß in Togo die typische Sudanflora und die typische Waldflora Oberguineas zusammentreffen, ist es zuzuschreiben, daß auch die Tierwelt gemischt ist aus Vertretern der Steppe und des Waldes. An Säugetieren sind zu erwähnen der weißschenklige Seidenaffe, der Nonnenaffe, die Weißnasen - Meerkatze. der grüne und der rotbraune Pavian, das Ohrenäffchen, eine Epomophorusart (sehr verbreitet), der Halsbandflederhund, verschiedene Fledermausarten, der Igel, der Löwe, der Leopard, der Togoserval, die Zibetkatze, die Ginsterkatze, eine Ichneumonart, die, gefleckte Hyäne in zwei Abarten, der Hyänenhund, verschiedene Eichhörnchenarten, der Siebenschläfer, verschiedene Mäuse- und Rattenarten, das Stachelschwein, das Erdferkel, eine Hasenart, der Elefant, das große schwarzbraune Flußpferd, das Pinselohrschwein, das Warzenschwein, der Klippschliefer, die Schirr-, Streifen-, Pferd- und Kuhantilope, die Schwarzbindenschopfantilope, die hellbraune Antilope, der Riedbock, die Zwergantilope, der große schwarze Büffel, ein Schuppentier u. a. -

An Vögeln sind bisher nachgewiesen: 1 Möwenart, 2 Scharben-, 3 Schwimmentenarten, 12 Arten von Regenpfeifern, 7 Arten Schnepfenvögel, 1 Trappen-, 1 Kranich-, 1 Jacanidenart, 4 Rallenarten, 1 Flughuhn, 1 Ibis-, 1 Schattenvogelart, 11 Reiher-, 12 Tauben,4 Perlhühner-, 3 Frankolinenarten, 1 Wachtelart, 2 Geier-, 33 Falken-, 7 Eulen-, 4 Papagei-, 4 Pisangfresser-, 16 Kuckuck-, 5 Spähvogel-, 8 Bartvogel-, 7 Spechtarten, 1 Art Nageschnäbler, 12 Raken-, 7 Nashornvogel-, 10 Eisvogel-, 6 Bienenfresser-, 3 Hopf-, 2 Nachtschwalben-, 3 Macropterygidenarten, 1 Prachtdrosselart, 7 Schwalben-, 17 Fliegenfänger-, 3 Raupenfresser-, 18 Würger-, 3 Raben-, 2 Dicruridenarten (Drongos), 3 Pirol-, 4 Staren-, 34 Weber-, 6 Finken-, 5 Stelzen-, 4 Lerchen-, 13 Bülbül-,11 Blumensauger-, 2 Meisen-, 22 Timalien- und 9 Sängerarten. -

An Reptilien kommen vor verschiedene Wasser- und Landschildkrötenarten, das Keilschnauzenkrokodil, zahlreiche Eidechsenarten, eine harmlose Wühlschlange, verschiedene Wurmschlangen, die als Gottheit verehrte, durch Vertilgung zahlreicher 'Ratten nützliche Python regius, die bissige Python sebae, verschiedene ungiftige Natternarten, verschiedene Trugnatterarten, deren Biß nur auf sehr kleine Tiere tödlich wirkt, endlich die giftige, sehr verbreitete K rötennatter, die Glanznatter, die grüne Otter, die Schwarzhalsbrillenschlange, vielfach auch Spuckschlange genannt, die Bindenbauchbrillenschlange, die Punktbauchviper, die Puffotter und die Nashornviper. -

Von Amphibien kommen Kröten und zahlreiche Froscharten vor. Das Meer, die Lagunen und die Flüsse beherbergen zahlreiche Fischarten, ebenso Krabben und Taschenkrebse. Außerordentlich reich ist die Insektenwelt. Von den Insekten verdient hervorgehoben zu werden eine die Malaria übertragende Anophelesmücke, die das gelbe Fieber übertragende Stegomyia fasciata, ferner die Glossina palpalis und morsitans, erstere als Überträgerin der Schlafkrankheit, letztere als Überträgerin der Tsetsekrankheit der Rinder. -

An Haustieren sind in Togo verbreitet eine kleine zwergartige Ziege, ein kurzhaariges, ziegenähnliches, meist kleines Schaf. Die in Nord - Togo manchmal vorkommenden hochbeinigen Schafe und Ziegen sind meist aus dem Norden des Schutzgebietes eingeführt. Rinder sind an der Küste, in der Gegend von Atakpame, hauptsächlich aber in den nördlichen Teilen des Schutzgebietes zu finden. Die ursprünglich einheimische Art ist klein und Schwarz. An der Küste kommt sehr häufig eine etwas größere rote Rinderart vor, welche wahrscheinlich ein Kreuzungsprodukt der einheimischen Rasse mit einem von den Kanarischen Inseln oder Marokko eingeführten Bullen darstellt. In Nord - Togo ist sehr häufig ein schwarz- und weißgeflecktes Rind, der sog. Konkombatypus, anzutreffen, welcher wahrscheinlich ein Kreuzungsprodukt zwischen der einheimischen kleinen, schwarzen Rinderrasse und einer vom Norden des Schutzgebietes her eingeführten helleren größeren Rasse darstellt (s. Tafel 110).

Im nördlichsten Teil des Schutzgebietes sind sehr häufig Einschläge vom Buckelrind anzutreffen. Sehr verbreitet ist im Schutzgebiet ein dunkel gefärbtes Hausschwein. Hühnerzucht wird überall, in Nord - Togo auch sehr viel Perlhühnerzucht betrieben. In Nord - Togo kommen auch Esel und kleine Pferde vor. S. Tierwelt der deutschen Schutzgebiete.

Tierwelt