Kamerun-Eisenbahngesellschaft.

Diese Gesellschaft wurde als Kolonialgesellschaft mit dem Sitz in Berlin W 64, Behrenstraße 32, am 19. Juni 1906 zum Zwecke der Erlangung einer Konzession für den Bau und Betrieb der Manenguba- oder Kameruner Nordbahn in Kamerun gegründet. Das Grundkapital von 16.640.000 M zerfällt in
5.640.000 M Vorzugs- und 11.000.000 M Stammanteile (Stücke zu je 100 M), die eine 30%ige Zinsbürgschaft des Reichs genießen. Durch RG. vom 4. Mai 1906 wurde der K.-E. die genannte Konzession auf 90 Jahre erteilt. Die 160 km lange Bahn wurde von der deutschen Kolonial-Eisenbahnbau- und Betriebsgesellschaft (s. Deutsche Eisenbahnbau- und Betriebsgesellschaft) in Berlin hergestellt und am 1. April 1911 dem öffentlichen Verkehr übergeben. Die letztgenannte Gesellschaft führt auch den Betrieb der Bahn für Rechnung der K.-E. Baltzer.
 

Eisenbahnverkehr